Humancell MCC Kft.

1087 Budapest, Fiumei Straße 7.

e-mail: info@humancell.eu
kundendienst: +36 (1) 323 2418
fax: +36 (1) 323 2419

slideslideslideslideslide

Laboraufbereitung

Die Proben werden von uns unter strenger Einhaltung der EU-Normen sowie der fachlichen Richtlinien mit den modernsten technologischen Mitteln und unter Mitwirkung von Fachpersonen mit vieljähriger Erfahrung verarbeitet.

Die Nabelschnurblutprobe wird innerhalb von 48 Stunden nach der Probeentnahme verarbeitet. Wir verwenden ein spezielles Verfahren mit Volumenreduktion gemäss der Methode, die auch von der weltgrössten Blutbank mit Sitz in New York empfohlen wird (Processing and cryo preservation of placental/umbilical cord blood for unrelated bone marrow reconstitution, Proc. Natl. Acad. Sci. USA, vol.92, pp.10119-10122, October 1995.). Nach der Konzentrierung der kernhaltigen Zellen werden die Stammzellen-Erzeugnisse, in mehrere Einheiten aufgeteilt, in Tiefkühlsäcke und Ampullen gefüllt und für das Tiefkühlverfahren vorbereitet.
 
Zur Verarbeitung des Nabelschnurbluts benutzt unser Laboratorium die Sepax-Technologie der Schweizer Firma Biosafe. Biosafe und Sepax sind marktführend auf dem Gebiet der Verarbeitung von Nabelschnurblut und der regenerativen Medizin. Die Technologie verarbeitet die Proben mit den höchsten Qualitätsanforderungen und mit dem modernsten Verfahren in einem geschlossenen System, was die Gefahr von Infizierung im Laboratorium ausschliesst. Weltweit sind mehr als 700‘000 Proben mit dieser Technologie verarbeitet worden. Der Vorteil von Sepax ist, dass die Proben mittels eines voll automatisierten, reproduzierbaren und geschlossenen Systems, das menschliche Fehler ausschliesst, auf das Tiefkühlverfahren vorbereitet werden. Die Verarbeitung des Nabelschnurbluts entspricht mit dieser Technologie den GMP Laboranforderungen.
 
Die Verarbeitung der Nabelschnurprobe wird innerhalb von 36 Stunden nach der Probeentnahme begonnen. Aus dem Nabelschnurstück (aus der Wharton-Sulze und der Blutgefässwand) wird einPräparat aus mesenchymalen Stammzellen hergestellt. Die hergestellten Stammzellenpräparate werden in Ampullen gefüllt und für das Tiefkühlverfahren vorbereitet.