Humancell MCC Kft.

1087 Budapest, Fiumei Straße 7.

e-mail: info@humancell.eu
kundendienst: +36 (1) 323 2418
fax: +36 (1) 323 2419

slideslideslideslideslide

Screeningtests

Das Blut der Mutter wird auf HIV, Hepatitis B, Hepatitis C, Syphilis getestet. Wenn das Blut der Mutter mit einem der bekannten über das Blut übertragbaren Krankheitserregern infiziert ist, kann die Verarbeitung des Nabelschnurbluts und der Nabelschnurprobe sowie die tiefgekühlte Lagerung der Stammzellenpräparate nicht durchgeführt werden und die Stammzellenpräparate können später therapeutisch nicht verwendet werden. Die Screeningtests werden mit molekularer biologischer Methode durchgeführt. Das Verfahren ermöglicht den frühen und direkten Nachweis der Viren.

 

Für die Screeningtests muss der Mutter bei der Entbindung eine 10 ml Blutprobe entnommen werden. Diese Screeningtests verursachen keine Extrakosten, Unannehmlichkeiten oder Zeitaufwendung für die werdende Mutter.
 
Neben der Kontrolle der Infizierung durch Viren wird überprüft, ob in den Nabelschnurblut-/Nabelschnurproben in aerober und anaerober Umgebung vorkommende Bakterien bzw. Pilze vorhanden sind. In seltenen Fällen kommen Bakterien in den Nabelschnurblut-/Nabelschnurproben vor, die zur normalen Scheiden-, Darm- oder Hautflora gehören. In diesem Fall wird die Mutter über die entdeckte Infizierung informiert. In Übereinstimmung mit der internationalen Praxis, aber ausschliesslich im Falle eines schriftlichen Antrags bezüglich der Aufbewahrung sichern wir die Möglichkeit zur Aufbewahrung der durch Bakterien infizierten Nabelschnurblut-Stammzellenpräparate. Die Möglichkeit zur Aufbewahrung der Nabelschnurblut-Stammzellenpräparate kann aber im Falle einer Infizierung durch Pilze nicht garantiert werden (eine Ausnahme bildet die Infizierung durch Mycoplasma).